Baufinanzierung

Ein Baufinanzierungskredit (auch „Selbstbaukredit“ genannt) ist ein Darlehen zur Finanzierung des Baus eines Hauses oder eines anderen Immobilienprojekts. Der Bauherr oder Käufer eines Eigenheims nimmt ein Baukredit auf, um die Kosten des Projekts zu decken, bevor er eine langfristige Finanzierung in Anspruch nimmt. Da sie als ziemlich risikoreich eingestuft werden, haben Baukredite in der Regel höhere Zinssätze als traditionelle Hypothekendarlehen. Baudarlehen werden in der Regel von Bauherren oder Hauskäufern aufgenommen, die ihr eigenes Haus nach ihren Wünschen bauen. Nach Abschluss des Baus des Hauses kann der Kreditnehmer das Baugeld entweder in eine dauerhafte Hypothek umschichten oder ein neues Darlehen zur Rückzahlung des Baugeldes erhalten.

Der Darlehensnehmer ist möglicherweise nur während der Laufzeit des Projekts zur Zahlung von Zinsen für ein Baudarlehen verpflichtet. Einige Baudarlehen können verlangen, dass der Restbetrag bis zum Abschluss des Projekts vollständig zurückgezahlt wird. Wenn ein Baudarlehen von einem Kreditnehmer aufgenommen wird, der ein Haus bauen möchte, könnte der Kreditgeber die Beträge direkt an den Auftragnehmer und nicht an den Kreditnehmer zahlen. Die Zahlungen können in Raten erfolgen, wenn das Projekt neue Entwicklungsstufen durchläuft. Baudarlehen können zur Finanzierung von Rehabilitations- und Sanierungsprojekten sowie zum Bau neuer Wohnungen aufgenommen werden.

Grenzen und Voraussetzungen von Baufinanzierungen

Die meisten Kreditgeber verlangen eine 20%ige Mindestanzahlung auf ein Baukredit und einige fordern bis zu 25%. Kreditnehmer können Schwierigkeiten bei der Kreditgewährung haben, insbesondere wenn sie eine begrenzte Kreditwürdigkeit haben. Der Mangel an Sicherheiten, weil das Haus noch nicht gebaut wurde, kann auch eine Herausforderung darstellen, wenn es darum geht, die Genehmigung eines Kreditgebers einzuholen. Um die Genehmigung für einen Baukredit zu erhalten, muss der Kreditnehmer dem Kreditgeber eine umfassende Liste von Baudetails zur Verfügung stellen (auch bekannt als „Blue Book“). Der Kreditnehmer muss auch nachweisen, dass er einen qualifizierten Bauherrn an dem Projekt beteiligt hat. Baukredite werden in der Regel von lokalen Kreditgenossenschaften oder Regionalbanken angeboten. Lokale Banken sind tendenziell mit dem Wohnungsmarkt in ihrer Region vertraut und machen es im Allgemeinen angenehmer, Wohnungsbaudarlehen an Kreditnehmer in ihrer Gemeinde zu vergeben.

Beabsichtigt ein Kreditnehmer, als eigener Generalunternehmer zu agieren oder das Haus mit eigenen Mitteln zu bauen, wird er wahrscheinlich eine Variante dieser Finanzierungsform abschließen; das so genannte Bauherren-Darlehen.